Beckenbodenschwäche, Inkontinenz

Die Atembewegung (resp. das Zwerchfell) nimmt eine Schlüsselstellung ein in bezug auf den Bauch- Beckenraum. Oft sind Inkontinenzprobleme nicht nur auf eine Beckenboden-, Schliessmuskel- und Harnröhrenschwäche zurückzuführen, sondern auf längere, ungünstige Druckverhältnisse im Bauch-Beckenraum. Diese können in der Atemtherapie gezielt angegangen werden. Am Anfang des Trainings steht Entspannung im Vordergrund um als erstes, den Bauch-Beckenraum von Druck und Stauungen zu entlasten.

Das IAB Beckenbodentraining umfasst den Menschen in seiner Ganzheit. Durch meine jahrelange Erfahrung und Weiterbildung auf diesem Gebiet gestaltet sich das Training auch in der Gruppe sehr ausgeklügelt. Das Verständnis für die anatomischen Strukturen wird durch das Üben geweckt und das Körperbewusstsein (wie z.B. das Gefühl für die Beckenaufrichtung und die Kraft im Beckenboden) wächst. Es wird innerhalb von zehn Lektionen vom Globalen zum fein Differenzierten geführt, so dass die Schichten der Beckenbodenmuskulatur bei jedem Schritt koordiniert zusammenarbeiten, im richtigen Moment spannen und im nächsten wieder loslassen könnnen. Teil des Beckenbodentrainings ist selbstverständlich auch die Auseinandersetzung mit dem Wasserhaushalt, resp. mit den Nieren, der Blase und Harnröhre; ferner das Kennenlernen der wichtigsten Reflexpunkte, die im Zusammenhang mit der Funktion des Beckenbodens stehen. Erklärt wird auch wie wichtig ein elastisch gesunder Beckenboden für Männer ist für die Gesunderhaltung der Prostata. Beckenbodentraining erfolgt in Gruppen oder Einzelstunden.

 

Der nächste Kurs beginnt im September 2015.

zurück