Psychische Wirkung der Atemtherapie

Es gibt keine "falsche" Atmung – es gibt nur die, dem Patienten in seinem momentanen Zustand mögliche Atmung. Die Atmung reagiert wie ein feiner Seismograph auf alle inneren und äusseren Einflüsse. Die Atmung ist die einzige Organfunktion, die sowohl unwillkürlich wie auch willkürlich gesteuert wird. (Sonst könnten wir gar nicht sprechen).

Zeigen sich über einen längeren Zeitraum starke Unregelmässigkeiten mit der Atmung, Enge, resp. Angstgefühle, Lufthunger oder Erschöpfungssymptome, dann wirkt die Integrale Atem- und Bewegungsschulung parallell zu einer fachpsychologischen Therapieform ergänzend.

Der psychische Effekt der Atemtherapie zeigt sich in der neuen Erfahrung und angenehmen Empfindung eines ausgeglichenen, körperlichen Zustandes. Fühlt sich der Patient durch die Atemraumentfaltung vermehrt aufgehoben in sich selbst, dann hat er die Möglichkeit seine innere Verfassung nach und nach zu entschlüsseln.

zurück